Das Auge isst mit – ein altbekanntes Sprichwort, aber stimmt es auch?
Kurz und bündig – Ja, es stimmt!

Um eins vorweg zu nehmen, im folgenden Text geht es mir in erster Linie um den visuellen Aspekt für
Restaurants/Cafés/Bars usw., ein großer Teil lässt sich aber auch auf andere Branchen übertragen.

Warum das Ganze?

Wer kennt das nicht, man schaut sich ein Kochbuch an und bekommt schon beim Lesen Appetit, obwohl man das Gericht noch nie gegessen hat?
Trotzdem trifft man häufig auf nicht gerade ansprechende Fotos von Gerichten, sei es auf Speisekarten, Internetseiten von Restaurants oder auf Flyern. Vielen Gastronomiebetrieben mangelt es an ausreichender visueller Präsentation – dabei ist das die Ebene auf der der erste Eindruck entsteht!

Qualitativ hochwertige Fotos des Restaurants und der Speisen animieren den Gast, unter Umständen wird er sogar nur deshalb kommen, auch wenn ihn die Karte nicht wirklich anspricht.
Schlechte Fotos bewirken das Gegenteil: Warum soll ich z.B. in eine Pizzeria gehen bei der ich vor lauter Bildrauschen kaum erkennen kann mit was die Pizza belegt wurde und durch die schlechten Lichtverhältnisse den Eindruck bekomme, sie wäre halb verbrannt?

Was kostet denn der Spaß?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten.

Sollten Sie einen professionellen Fotografen beauftragen hängt es in erster Linie von der benötigten Zeit ab. Dabei sollte man bedenken, dass es mit ein wenig knipsen nicht getan ist.
Wenn Sie also Fotos von mehreren Gerichten wollen, von den Räumlichkeiten und vielleicht noch ein paar Porträts der Mitarbeiter kommt da schnell ein Arbeitstag zusammen und dann müssen die Bilder auch noch bearbeitet werden.
Bei einem Tagessatz zwischen 500-1.000€ kommt da natürlich eine gewisse Summe zusammen – eine Anzeige in der regionalen Zeitung ist jedoch auch nicht gerade billig.

Für den Fall, dass Sie die Fotos selber machen wollen – geben Sie sich Mühe und lassen sich Zeit!
Ein Foto, dass schnell mit dem Smartphone nebenbei geschossen wurde ist höchstens als „Teaser“ für die Facebook Seite o.ä. geeignet, sollte aber nicht in einem professionellen Umfeld genutzt werden.
Sollte kein Interesse bestehen sich mit Grundlagen der Fotografie auseinander zusetzen würde ich Ihnen diese Variante jedoch NICHT empfehlen! Tipps »
Eine gute Kamera hilft dabei natürlich enorm, das es aber nicht nur darauf ankommt sieht man hier:

 

Und was soll man fotografieren?

Der Gast soll Ihr Restaurant wiedererkennen, den Stil, die Identität – Natürlich spielt das Essen und die Getränke eine Rolle, eine sehr Große sogar, dennoch kann es sich lohnen auch Kleinigkeiten groß darzustellen.
Alternativ können Sie natürlich auf Fotos verzichten – bei einer Internetseite wird das natürlich schwierig, ein schlichter Flyer nur mit den nötigsten Informationen ist aber spannender als der 100. mit 98 Gerichten die alle mit einem Bild gezeigt werden.

Und wo sollen die ganzen Fotos hin?
  • Auf Ihrer Homepage (sollten Sie keine haben können Sie sich gerne melden 😉 )
  • In Bewertungsplattformen (Qype, Yelp, restaurant-kritik.de, etc.)
  • In sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter, Pinterest, etc.)
  • In einer Anzeige
  • Auf Flyer
  • Bitte NICHT auf der Speisekarte 
Ein wenig Inspiration gefällig?

David Lotfus

Elisabeth Coelfen

Clare Barboza

David Munns Photography

Keiko Oikawa

Tim Hill

 

Kommentieren