Jeden Tag das Netz nach Neuigkeiten abgrasen, sich stundenlang in sozialen Netzwerken verlieren und tausende Lesezeichen mit interessanten Links – das muss nicht sein, es gibt viele kleine Helfer die einem Arbeit abenehmen können!

Als Frühaufsteher fängt mein Arbeitstag im Normalfall um 6:30 an, dank der Tools die ich jetzt vorstelle bin ich nicht bis 10:00 damit beschäftigt Branchen-News zu lesen, Inspirationen zu sammeln und Lesezeichen über Lesezeichen anzulegen.
Dank einiger nützlicher Hilfsmittel schaffe ich es mittlerweile diese 3 ½ Stunden auf 30 Minuten zu reduzieren – vielleicht ist ja auch für euch etwas dabei!

1. Feedly

Google führte irgendwann das funktionell großartige Programm GoogleReader ein, damit ließen sich sämtliche RSS-Feeds an einem Ort bündeln – dieses mehr als hilfreiche Tool wurde jedoch im Juli eingestellt.
Glücklicherweise war ich nie ein großer Freund des Interfaces, also suchte ich nach Alternativen, dabei kam ich irgendwann auf Feedly.
Die Grundfunktionen sind die Selben, Feedly bietet die Möglichkeit RSS-Feeds nach eigenen Themen zu sortieren und zeigt einen kurzen Auszug an, durch einen Klick auf das Thema bekommt man mehr angezeigt.
Desweiteren gibt es die Möglichkeit sich einen Beitrag für später zu merken, man kann also alle neuen Beiträge schnell überfliegen und alles interessante für einen passenderen Zeitpunkt vormerken. Das funktioniert übrigens auch Geräte-übergreifend ausgezeichnet und die App läd die Inhalte meist schneller als die betreffenden Internetseiten, somit spart man sich vor allem unterwegs noch mehr Zeit.

2. Pinterest

Für alle die nicht wissen was Pinterest ist, hier gibt es eine kurze Erklärung.
Jetzt kommt wahrscheinlich die Frage auf, wie ein weiteres soziales Netzwerk den Arbeitsaufwand verringern soll – ganz einfach: Anstatt jedes interessante Bild das ich im Netz sehe als Lesezeichen abzuspeichern und später versuchen muss es am Namen wieder zu identifizieren speichere ich es einfach auf einer passenden Pinterest-Pinnwand.
Ich habe z.B. eine Pinnwand für Schriften und Schriftzüge, wenn ich also irgendwo einen spannenden Schriftzug sehe klicke ich kurz auf den Pinterest-Button in meinem Browser und speicher ihn auf der entsprechenden Pinnwand.
Wenn ich dann in Zukunft nach diesem Schriftzug suche muss ich nur durch die Bilder in der Pinnwand scrollen (dort wird übrigens auch die Quelle verlinkt), das geht bedeutend schneller als mich durch meine Lesezeichen zu quälen.

P.S.: Pinterest ist desweiteren auch ein super Inspirationspool 😉

OnlineDschungel

3. Evernote

Ich nutze Evernote in erster Linie als digitalen Notizblock, auch hier wieder Geräte-übergreifend.
Dort werden von Einkaufslisten über zufällig aufgeschnappte Zitate bis zu wichtigen Termin-Erinnerungen so gut wie alle Informationen gespeichert. Auch E-Mails oder Links lassen sich dort problemlos speichern.
Für Erinnerungen nutze ich zwar eigentlich den Google Kalender, Evernote bietet aber die Möglichkeit weitere Informationen oder auch Dateien an die Erinnerung anzuhängen.
Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten für Evernote und ich schöpfe das Potential auch nicht aus, wer mehr darüber wissen will, dem empfehle ich diese Seite:  http://evernote-de.tumblr.com/

4. Hootsuite

Hootsuite ist ein Social-Media-Dashboard, dort lassen sich verschiedene soziale Netzwerke bündeln und verwalten. Neben Funktionen wie der Vorraus-Planung von Beiträgen und den leicht verständlichen Statistiken ist einer der Hauptvorteile, dass man nur das sieht was man sehen möchte.
So kann ich beispielsweise Twitter-Direktnachrichten als eigenen Stream anzeigen lassen.
Durch verschiedene Erweiterungen kann man mit Hootsuite auch WordPress-Blogs, Instagram Accounts oder Flickr verwalten, hauptsächlich wird es aber wahrscheinlich zur Verwaltung von Facebook, Google+ und Twitter Accounts genutzt.

5. Google Alerts

Bei Google Alerts kann man bestimmte Themen eintragen, z.B. “Webdesign” und sich dann über verschiedene Neuerscheinungen in diesem Themengebiet per Mail informieren lassen.
Dabei kann man Google nach Relevanz filtern lassen, die Häufigkeit anpassen (z.B. täglich oder wöchentlich) und auch die Ergebnistypen anpassen. So kann ich mir wöchentlich eine Mail schicken lassen die mir neue Videos zum Thema Webdesign zeigt ohne jeden Tag selbst bei Youtube und Konsorten zu suchen.

 

Es gibt natürlich noch viele weitere tolle Tools die ich empfehlen kann, egal ob GoogleDocs, Onchestra, Dropbox, Wunderlist, Buffer, Asana,  Mailchimp, Basecamp oder Prezi.

Was sind denn eure Lieblinge? Schreibt eure Favoriten einfach in die Kommentare!

 

Kommentieren