Im Internet lässt sich ja bekanntermaßen schnelles Geld verdienen. Zum Beispiel durch das Senden der eigenen Bankdaten an einen Prinz in Nigeria – manchmal ist es auch kein Geld, aber zumindest ein gratis iPad. 

Vorsichtdieser Beitrag ist bewusst provokant und direkt, da ich Themen anspreche, die mich einfach aufregen!

Das es sich bei den oben beschriebenen Szenarien um Abzocke handelt haben mittlerweile die Meisten verstanden. Neben diesen Scams gibt es aber auch eine ganze Reihe an Maschen die sich explizit an Unternehmer & Selbständige wenden. Dabei wird oft versucht dem potenziellen Kunden „geheimen Tricks” oder Ähnliches zu verkaufen, dabei ist es kurz gesagt einfach Mist.

In den letzten Wochen wurde ich von mehreren Kunden & Bekannten gefragt, was ich von verschiedenen Angeboten halte, die sie bekommen haben. Da ich natürlich auch nicht jede Firma kenne die irgendwas mit diesem Internet zu tun hat habe ich mir Mühe gegeben möglichst objektiv zu bleiben. Nachdem ich mich dann durch zig weitergeleitete Mails gearbeitet habe, kam ich zu einem Ergebnis: Die Dreistigkeit mancher Menschen schockiert mich immer wieder!

Hier mal ein paar Beispiele:

 

Klickbare Facebook Bilder

Wer sich fragt was es damit auf sich hat sollte am Besten mal bei Google danach suchen. Es gibt Unmengen an Seiten & Youtube Videos zu dem Thema, meistens läuft das Ganze so ab: Man bekommt einen Link zu einer LandingPage mit eingebettetem Video. Dort wird erklärt, dass es von Facebook ja eigentlich total gemein ist, dass man Bilder nicht mit Webseiten verlinken kann. Aber keine Sorge, dafür wird in dem Video eine grandiose Lösung angeboten. Man muss einfach nur, zu einem unverschämt günstigen Preis (Achtung! ändert sich morgen sicher!!!!11!!!elf!!! ) ein WordPress Plugin kaufen. Mit Hilfe dieses Plugins kann man dann Bilder bei Facebook posten, die direkt auf die Website verlinken, inkl. zusätzlichem Text usw.

Das Problem an der Sache?

  • Ganz unabhängig davon wie bescheiden die LandingPages, die Videos und das Plugin aussehen handelt es sich dabei nicht um irgendeinen besonderen Trick. Ganz im Gegenteil, es werden einfach nur Webstandards genutzt um einen Link bei Facebook zu teilen. Genau den gleichen Effekt hat man z.B., wenn man diesen Blogbeitrag teilt, hier mal ein Beispiel wie das Ganze aussieht:
Facebook Link
  • Also so gar nichts besonderes sondern einfach ein normaler Link zu einer Seite… Das gibt es wahrscheinlich Millionen-fach pro Tag bei Facebook, auch ohne 39€ o.ä. für ein Plugin zu zahlen. Wer steuern möchte welches Bild Facebook abruft kann das übrigens ganz einfach mit Hilfe des OpenGraph-Tags. Wem das zu kompliziert ist dem empfehle ich (und auch ansonsten quasi grundsätzlich) das Yoast SEO Plugin, damit kann man ganz einfach in jedem Beitrag/Seite/Custom-Post-Type ein bestimmtes Bild auswählen, das z.B. bei Facebook angezeigt werden soll.
    Mein Tipp: Auf seriösen Social Media Blogs nachlesen ob derartige Plugins empfohlen werden, wenn nicht, Finger weg!

 

Platz 1. bei Google!

Schonmal eine Mail bekommen mit dem Absender „Webagentur” in dem es um eine Top-Platzierung bei Google ging? Dann Glückwunsch zu meinem nächsten Aufreger!
Ich kenne keine (in Zahlen = 0) seriöse Online-Agenturen die von sich behaupten grundsätzlich den 1. Platz in den Google Suchergebnissen für bestimmte Keywords garantieren zu können. Klar, das wäre natürlich schön, ich würde auch gerne auf Platz 1 ranken, wenn man nach Design oder Online-Beratung sucht 😉 Aber ganz so einfach geht es eben nicht in der Welt der Suchmaschinen-Optimierung. Wer sich schonmal ein wenig damit beschäftigt hat wird schnell feststellen, dass es eine ganze Liste an Faktoren gibt, die für Google relevant sind wie eine Seite gelistet wird. Des Weiteren gibt es zu quasi jedem Suchbegriff auch Konkurrenzseiten.

Trotzdem gibt es immer wieder Anbieter die jedem Bäcker versprechen würden, dass er bei dem Suchbegriff „Brot” auf Platz 1 rankt  – natürlich global… Zum Glück ist das meistens für das Opfer, … ich meine natürlich den Bäcker…, ganz einfach, er muss einfach nur einen Betrag X (meistens ein exklusives Monatsangebot von nur 199€) an die Firma überweisen. In 2-4 Wochen sind dann die Ergebnisse unsichtbar und das Geld weg.

Das Problem an der Sache?

  • In der Unmenge an Angeboten ist es für die meisten Menschen schwierig zu erkennen, ob solch ein Angebot seriös ist. Viele dieser Mails sind zwar eher dilettantisch formuliert aber ab und zu ist auch mal was dabei was seriös wirkt. Hier wird ganz klar die Unwissenheit des Empfängers ausgenutzt. Dabei hat der Anbieter auch noch einen großen Vorteil, da die Ergebnisse natürlich nicht direkt sichtbar sind und die Wenigsten wissen wie sie es selbst testen können, dauert es erst mal bis dem Kunden auffällt, das er über den Tisch gezogen wurde.
    Mein Tipp: Nach Referenzen schauen, keine Pauschalangebote wahrnehmen, auf Versprechen mit fixen Platzierungen hören und das Impressum überprüfen.

 

Kostenpflichtige Firmenportale für Zwölftrillionen mehr Klicks auf Ihre Seite

Es gab mal eine Zeit, in der es durchaus sinnvoll war sich auf Firmenportalen einzutragen, um möglichst viele Links auf die eigene Seite zu bekommen. Das ist aber schon ein paar Jahre her, trotzdem gibt es solche Portale noch zuhauf. Manche mehr, andere weniger seriös. Grundsätzlich hat sich der Nutzen aber deutlich verringert, gleichzeitig bieten die meisten Portale immer noch Premium-Accounts an. Dort werden dann oft „tolle” Features versprochen wie ein deutlich besseres Ranking bei Google, Unmengen auf Klicks auf die eigene Seite usw.

Das Problem an der Sache?

  • Vom Prinzip her fast die gleiche Masche wie bei den angeblichen Top-Platzierungen bei Google. Ein Eintrag besteht zwar fast immer, mehr Seitenaufrufe, ein besseres Google Ranking oder neue Kunden gibt es dadurch aber nur selten. Gleichzeitig schließt man meistens beim Bestellvorgang einen 12-Monatsvertrag mit 3-monatiger Kündigungsfrist o.ä. ab zu je 29€ im Monat. Da der gewünschte Erfolg nicht eintritt bekommt man dann auch noch nervige Anrufe wie man für eine zusätzliche Gebühr Hilfe bekommen kann. Unter Umständen kann ein Eintrag auf solch einer Seite sogar negative Auswirkungen auf das Ranking der eigenen Seite haben, also Vorsicht.
    Mein Tipp: Die Zeit & das Geld in sinnvollere Aktivitäten stecken!

 

Facebook Seiten verifizieren lassen gegen Geld/Zugangsdaten

Selten, aber trotzdem immer wieder, habe ich auch schon gesehen, dass Facebook Seiten gegen Geld verifizierten werden sollen. In den meisten Fällen werden hier Administratoren von Seiten per Nachricht direkt bei Facebook angeschrieben. Die Nachricht kommt dann von anderen Seiten mit Namen wie: „FaceBook Verification Team”,  „Facebook Verification” oder Ähnlichem. Dort wird dann erwähnt, dass man doch bitte die eigene Facebook Seite verifizieren lassen soll. Das würde massiv helfen neue Fans zu gewinnen usw., dafür wird dann meistens eine der folgenden Möglichkeiten vorgeschlagen. Entweder man zahlt eine gewisse Summe, damit Facebook die eigene Seite verifiziert oder man teilt dem Kontakt die Account-Zugangsdaten mit.

Das Problem an der Sache?

  • Facebook verifiziert nicht einfach so bestimmte Seiten und auch der Hinweis auf die Möglichkeit wird nicht einfach per Nachricht mitgeteilt. Des Weitern ist die Verifizierung, wenn sie stattfindet, kostenfrei. Auch wird Facebook NIE nach den Account Zugangsdaten fragen, die Weitergabe dieser Daten kann gerade als Admin fatale Folgen haben. In meinem erweiterten Bekanntenkreis ist jemand auf solch einen Phising-Versuch reingefallen. Das Ergebnis war, dass innerhalb von kürzester Zeit seine Facebook Seite wegen der Verbreitung von nicht-jugendfreien Inhalten gesperrt wurde.
    Mein Tipp: Nie die Zugangsdaten teilen und kein Geld an Facebook zahlen (außer vielleicht für Werbeanzeigen).

 

Als abschließende Worte zu diesem Rant: Wenn ihr euch nicht sicher seid, fragt lieber erstmal jemanden mit mehr Ahnung. Das hier soll natürlich kein Vorwurf sein, nur ein wirklich wohl gemeinter Tipp!

 

2 Kommentare
  • Tina Gallinaro
    Antworten

    Hallo Stefan, vielen Dank für diesen Beitrag.
    Ich denke, wir Blogger sollten öfter mal ranten, damit der Rest der internet(t)en Welt versteht, dass nicht alles Gold ist was glänzt 🙂
    LG Tina

    • Stefan Bühler
      Antworten

      Hallo Tina,

      seh ich ganz ähnlich – die Gutgläubigkeit mancher Menschen wird da oft zum gefundenen Fressen.

      Viele Grüße,
      Stefan

Kommentieren